Nachgedacht

Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat das ewige Leben. Wer aber dem Sohn nicht gehorsam ist, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.

Johannes 3,36

Zwei Gedanken kommen mir in den Sinn, wenn ich über diesen Text nachdenke:

Zum einen ist es klar und deutlich, was Johannes der Täufer hier über Jesus sagt, und es ist auch ganz einfach: Wer an Jesus glaubt, hat das ewige Leben. Einfacher geht es nicht. Ich muss nur an Jesus glauben und ihm nachfolgen, und dann bin ich auf der Gewinnerseite. Und gleichzeitig ist es so schwierig, denn sonst würden viel mehr Menschen an Jesus glauben und die christlichen Gemeinden und Kirchen wären voll mit begeisterten Anhängern Jesu. Sie sind es aber nicht (zumindest nicht gefüllt bis auf den letzten Platz) – leider! Liegt es an dem Anspruch Jesu, nur er sei der Weg zum Vater, den viele Menschen für unangemessen und nicht mehr zeitgemäß halten? Liegt es daran, dass das ewige Leben für viele Menschen so wenig greifbar ist und sie lieber hier und jetzt leben wollen? Dabei bietet die Nachfolge Jesu schon hier und jetzt jede Menge Zugewinn für mein Leben (zeigen wir es zu wenig?). Was willst du, zusammen mit deiner Gemeinde, in diesem Jahr tun, damit mehr Menschen anfangen, an Jesus als den Sohn Gottes zu glauben? Möglichkeiten gibt es genug. Mach mit und bete! Es lohnt sich!

Zum anderen sehe ich in dem Text eine wunderbare Aussage: „Wer an Jesus glaubt, der hat das ewige Leben.“ Es ist eine ganz feste Zusage, kein: „der hat es eventuell“ oder: „der hat es unter folgenden Bedingungen“ (hier käme dann das Kleingedruckte) und auch nicht: „der hat es, wenn Gott gerade gut gelaunt ist“. Nein! Wer Jesus vertraut, auf ihn als seinen persönlichen Erlöser vertraut, wer eine enge Beziehung zu ihm aufbaut und sein Leben nach den Vorstellungen Gottes gestaltet – und das bedeutet: an Jesus glauben und ihm nachfolgen –, der hat das ewige Leben. Ganz sicher – denn auf Gott kannst du dich verlassen! Hundertprozentig!

Marc Trautvetter

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung