Nachgedacht

Habt ihr aber bittern Neid und Streit in eurem Herzen, so rühmt euch nicht und lügt nicht der Wahrheit zuwider.

Jakobus 3,14

Mit einem triumphierenden Lächeln verließ der Bauer Schaschl den Obersten Gerichtshof in Wien. Nach jahrelanger Fehde hatte er sich endlich gegen seinen Nachbarn Rindner durchgesetzt. Streitobjekt war eine Fichte. Sie wuchs auf der Grenzlinie zwischen den Höfen. Jeder der beiden Bauern behauptete, dass die Fichte ihm gehöre. Eines Nachts wurde sie von Schaschl gefällt, aber am nächsten Tag von Rindner abtransportiert. Nach sieben Jahren entschied das Gericht in letzter Instanz, dass Schaschl der Eigentümer des Baumes war. Nun hatte dieser Bauer endgültig sein Recht bekommen. Aber die Gerichtskosten betrugen dreihundertfündunsiebzigmal mehr, als die Fichte wert war. Hatte sich das gelohnt?
Wenn sich jemand in Neid und Streit verbeißt, werden alle nüchternen Überlegungen ausgeschaltet. Es ist eigenartig, aber manche Menschen brauchen offenbar den Streit als Lebenselixier. Es scheint ihnen etwas zu fehlen, wenn sie über nichts streiten können. Und es bereitet ihnen Vergnügen, wenn sie nach einem Streit den "Sieg" errungen haben.
Kann Sündigen Spaß machen? Tatsächlich spricht die Bibel vom "Genuss der Sünde" (Hbr. 11,25). Ein fragwürdiger Genuss! Deshalb bezeichnet der Apostel Jakobus solches Verhalten als "irdisch, niedrig und teuflisch" (Jak 3,15) und weist darauf hin, dass sich daraus nur "lauter böse Dinge" entwickeln.

Wer neidisch und streitsüchtig ist, verabreicht sich immer neue Giftspritzen. Neid und Streit im Herzen machen egoistisch, sehen im Nächsten ständig den Gegner, verriegeln das Tor zur Lebensfreude, lassen keinen Frieden aufkommen. Gott aber möchte, dass wir in unserm Mitmenschen den Bruder sehen. Er wünscht, dass wir das Leben in seinem Sinne genießen. Und er will uns zu Friedensstiftern machen. Unser Herz soll nicht versteinern, sondern in unserm Herzen sollen Entscheidungen fallen, die Gottes Willen entsprechen. Dazu ist auch heute wieder Gelegenheit.

Josef Butscher

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung